*
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Logo Klimaneutrales Heizen mit Biomasse

Sonnendurchfluteter WaldNachwachsende Energiequelle
Holzfeuerungen nutzen nachwachsende heimische Energiequellen und klinken sich in den natürlichen Kohlenstoffkreislauf ein. Bei der Verbrennung von Holz entstehen Kohlendioxid und Wasserdampf. Aus eben diesen Stoffen wächst mit der Energie der Sonne wieder neues Holz nach. Im Gegensatz zu Öl, Gas und Kohle werden mit Holz keine Kohlenstoffverbindungen aus unterirdischen Lagerstätten entnommen und als Kohlendioxid in die Atmosphäre verfrachtet. Energie aus Holz hat somit keine Klima-Veränderung zur Folge.

Wer sich für diese umweltbewusste Heizform entscheidet, handelt nicht nur fortschrittlich, sondern wird auch von der öffentlichen Hand gefördert. Verschiedene Förderungsprogramme für Private, Landwirte und Unternehmen unterstützen Ihre Entscheidung für einen umweltfreundlichen Brennstoff aus heimischer Erzeugung.

Welche festen Bioenergieträger können genutzt werden?
Scheitholz
wird als etwa ein Meter langes Brennholz oder zerkleinert als "ofenfertiges Stückholz" in 25 cm, 33 cm oder 50 cm Länge angeboten. Um eine gute Qualität zu erreichen, ist vor der Verwendung eine Lagerung von bis zu zwei Jahren zur Trocknung erforderlich. Ziel ist ein Wassergehalt von nicht mehr als 20%. Üblicherweise wird Brennholz in Raummeter (Ster) gehandelt.

Holzhackschnitzel sind maschinell zerkleinertes Holz für den automatischen Betrieb von modernen Holzfeuerungen. Feinhackgut mit Stückgrößen von ca. 3 cm eignet sich für den Betrieb von kleineren Anlagen. Qualität und Lagerfähigkeit werden vom Wassergehalt geprägt. Empfohlen wird ein Wassergehalt von maximal 20%.

Holz-Pellets sind zylindrische Preßlinge aus trockenem, naturbelassenem Restholz (Säge-Holzspäne) mit einem Durchmesser von 5 bis 15 mm (meist 6 bis 8 mm) unt einer Länge von 10 bis 30 mm, die ohne chemische Zusätze unter mechanischem Druck geformt werden. Holz-Pellets werden lose als Stückgut und in Säcken abgepackt gehandelt. Ein Kilogramm hat einen Heizwert von etwa 5 Kilowattstunden (kWh).

Zum Vergleich
1 Festmeter Rundholz ergibt etwa 1,4 Raummeter Scheitholz oder 2 Schüttraummeter Stückholz oder 2,5 Schüttraummeter Hackgut (fein).
• 1 Raummeter trockenes Buchenscheitholz hat den Heizwert von 200 l Heizöl extra leicht, das sind 2.000 kWh.
• 1 Schüttraummeter trockenes Buchenstückholz hat den Heizwert von 140 l Heizöl extra leicht, das sind 1.400 kWh.
• 1 Schüttraummeter trockenes Fichtenhackgut (fein) hat den Heizwert von 80 l Heizöl extra leicht, das sind 800 kWh.
• 1 Kubikmeter Holz-Pellets hat den Heizwert von 320 l Heizöl extra leicht, das sind 3.200 kWh.

Schon gewusst?
In Deutschlands Wäldern wachsen pro Jahr 60 Millionen Festmeter Holz zu. Der jährliche Holzeinschlag beträgt 40 Millionen Festmeter.
Holz-Pellets und Heizöl haben annähernd den gleichen Preis (1l Heizöl = 2 kg Pellets), Hackgut und Scheitholz sind im Vergleich sogar billiger.
Bei der Verbrennung von 1 l Heizöl werden 2,9 kg fossiles CO2 bei der Verbrennung von 1 m3  Erdgas 1,9 kg fossiles CO2 in die Atmosphäre geblasen.

Welche technischen Möglichkeiten gibt es, Wärme aus fester Biomasse zu erzeugen?

Enorme Fortschritte in der TechnikHeizen mit Holz
Die technische Entwicklung bei den Biomasseverbrennungsanlagen hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht. So können heute vollautomatische Hackschnitzelfeuerungen und Holz-Pelletfeuerungen nahezu denselben Bedienungskomfort wie fossile Gas- oder Ölheizungen bieten. Damit ist erstmals die Möglichkeit gegeben, alle Wünsche nach bequemer Wärmeversorgung mit gespeicherter Sonnenenergie zu erfüllen.
Anders als Erdgas, Erdöl und Kohle ist feste Biomasse wie Holz ein sogenannter „langflammiger" Brennstoff. Das erfordert ausreichend dimensionierte Brennräume.

Stückholzfeuerung
Scheitholz mit 25 - 100 cm Länge wird im Füllraum auf das Glutbett aufgelegt. Durch Gebläse (meist Sauggebläse) werden die Holzgase durch eine Öffnung in den darunter oder daneben befindlichen heißen Brennraum (z. B. Wirbelbrennkammer) befördert.
Im ausreichend dimensionierten Brennraum können die Holzgase unter Zufuhr von Sekundärluft bei hohen Temperaturen vollständig ausbrennen. Das heiße Abgas wird über die Wärmetauscher geführt und gibt dabei seine Wärme an das Heizungssystem ab. Anschließend wird es über den Schornstein abgeleitet. Die Abgastemperatur sollte 120°C unterschreiten, damit ein möglichst hoher Wirkungsgrad (über 85 %) erreicht wird.

Leistungsanpassung mittels Pufferspeicher
Obwohl die neue Generation der Stückholzfeuerung auch bei Teillast hohe Wirkungsgrade und niedrige Emissionen aufweist, ist die Installation eines Pufferspeichers (Lastausgleichspeichers) in jedem Fall empfehlenswert. So kann ein modernes Einfamilienhaus mit 150 m2  Wohnfläche und 12 Kilowatt Heizleistung mit einem modernen richtig dimensionierten Holzkessel mit einer Füllung bis zu 12 Stunden und mit Speicher noch länger beheizt werden. Nur an kalten Wintertagen wird es nötig, den Kessel mehrmals nachzufüllen. Voraussetzungen dafür sind ein großes Füllraumvolumen, trockenes Holz und ein Pufferspeicher von mindestens 30 Liter Volumen je kW Heizleistung. Wird eine Stückholzfeuerung mit einer Solaranlage kombiniert, erhält man auch in den Sommermonaten eine komfortable und kostengünstige Warmwasserbereitung. Bei entsprechender Dimensionierung der Solaranlage und geeignetem Heizsystem (Niedertemperatur) kann diese auch einen Beitrag zur Raumheizung leisten, wenn der Wärmepufferspeicher in das System integriert wird.

Vorteile des Pufferspeichers
Höherer Kesselwirkungsgrad, optimaler Verbrennungsablauf, höherer Heizkomfort.

► Holz-Pelletfeuerung
Pellets aus gepresstem, naturbelassenem Holz sind ein hochwertiger Brennstoff für automatisch beschickte Holzfeuerungen auch kleiner Leistung. Die Funktion einer Holz-Pelletfeuerung ist ähnlich einer Hackschnitzelfeuerung. Pellets sind jedoch rieselfähiger, also besser zu fördern und zu dosieren, sie benötigen weniger Lagerraum und sind garantiert trocken (ca. 10 % Feuchte).

Der Jahresbedarf für ein Einfamilienhaus mit 150 m2 Wohnfläche und 12 Kilowatt Heizlast beträgt ca. 7,5 m3 Holz-Pellets und kann in jedem trockenen Keller gelagert werden. Mit einer Austragungsschnecke oder mit einer Saugvorrichtung ist es möglich, vom Lagerraum aus den Brenner der Pelletfeuerung automatisch zu beschicken. Als einfache Lösung kann auch eine Kompaktanlage mit einem Vorratsbehälter, der ein Fassungsvermögen von etwa 1 m3 (ca. 650 kg) hat, installiert werden. Dieser Vorratsbehälter muss monatlich einmal befüllt werden.

Pellets benötigen im Vergleich zu Hackschnitzeln nur etwa ein Drittel des Lagervolumens, das heißt, in jedem Einfamilienhaus findet sich üblicherweise Platz für den Jahresbedarf.

Durch den Einsatz einer Saugvorrichtung entfällt die bei einer Austragungsschnecke notwendige räumliche Nähe von Lagerraum und Heizung. Die Zustellung der Pellets kann mit einem Pumptankwagen erfolgen, womit fast der gleiche Komfort wie bei einer Ölheizung gegeben ist.

► Holzhackschnitzel-Feuerung
Aus dem Brennstoffbunker werden die Holzhackschnitzel mit einer Förderschnecke in die Brennkammer gefördert.
Durch die kontinuierliche Brennstoffzufuhr und geregelte Luftzuführung wird ein gleichbleibend guter Wirkungsgrad gewährleistet und eine gute Anpassung des Verbrennungsprozesses an den tatsächlichen Wärmebedarf möglich. Moderne Anlagen arbeiten mit elektronischen Regeleinrichtungen, die sowohl den Verbrennungsablauf, die Leistung und die Wärmeverteilung überwachen. Einrichtungen wie automatische Brennstoffzünder, Entaschung und Wärmetauschvereinigung sind bei modernen Hackgutanlage bereits bewährter Stand der Technik.

Vorteile
Vollautomatische, bequeme Wärmeversorgung / optimale Verbrennung bzw. hohe Wirkungsgrade durch dosierte Brennstoffzufuhr / äußerst geringe Emissionen / CO2 -neutrale Verbrennung / geringer Betreuungsaufwand.

Gefördert werden mit Zuschüssen
Automatisch beschickte Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse bis zu einer Nennwärmeleistung von 100 kW  errichteter installierter Nennwärmeleistung, pauschal 1000 € ( Pufferspeicher erforderlich ).

Weitere Informationen
www.bioenergie.de
, www.biomasse-info.net

Nach oben
Sun Solar

Sun Solar / Heiser & Wagner Solartechnik GmbH - Logo und Adresse
♦ ♦ ♦ ♦ ♦

partnerfirmen_3

Unsere
Partnerfirmen:

Link zur Gerco Homepage

Link zur ETA Homepage

Link zur SBS Heizkessel Homepage

Link zur Ökofen Homepage

Ersatzmenü
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail